top of page

Malta - Wege aus der Wasserknappheit

Auf der Insel Malta leben etwa 357.000 Einwohner. Die bewohnten Inseln Comino und Gozo gehören ebenfalls zum Malta-Archipel. Alle drei Inseln sind durch ein halbtrockenes Klima charakterisiert. Aufgrund dieser geografischen Lage halbtrockenes Land im Zentrum des Mittelmeers. Aufgrund dieser geografischen Lage ist die Wasserknappheit naturgegeben. Das mediterrane Klima mit geringen Niederschlägen und hohen Temperaturen führt zu einer geringen natürlichen Wasserverfügbarkeit und erheblichen Verlusten durch Verdunstung. Dadurch musste Malta seine Wasserversorgungsinfrastruktur diversifizieren und weiterentwickeln. In vielen Bereichen der Wasserwirtschaft wird Malta und das WSC - Water Services Corporation als Vorreiter und Wissensträger weltweit geschätzt. Mpindustries.at hat die Möglichkeit wahrgenommen und mit Herrn Ivan Falzon, CEO von WSC, eine Besichtigung der ehrwürdigen Tunnel von Ta' Kandja im März 2022 unternommen.


Die Geschichte der Trinkwasserversorgung auf den maltesischen Inseln begann vor 7000 Jahren. Damals haben wenige Meter tiefe Brunnen für die Versorgung gereicht. Mit dem Bau des Wignacourt-Aquädukts zwischen 1610-1615 wurden gleichzeitig unzählige Stauseen und Galerien über einen Zeitraum von 400 Jahren gegraben. Ende des 19. Jahrhunderts wurden die ersten Pumpstationen gebaut.

Während des Zweiten Weltkriegs wurden eine Reihe von Stauseen sowie Wasserleitungen beschädigt und Tankschiffe mussten die Versorgung sicherstellen. 1944 wurde daraus eine ernsthafte Wasserknappheit und 1950 begannen die ersten Bohrungen im unterirdischen Galerienetz Ta' Kandja. In den folgenden Jahren wurden Leuchtturm-Wasserprojekte durchgeführt, um der Nachfrage einer ständig wachsenden Bevölkerung sowie des entstehenden Tourismus- und Industriesektors gerecht zu werden.

In den 1970er Jahren wurde ein intensives Programm zum Bohren für Wasser gestartet, als die Nation darum kämpfte, mit der Nachfrage Schritt zu halten. 1982 wurde die erste Umkehrosmoseanlage in Ghar Lapsi eingeweiht. Weitere Anlagen wurden 1982, 1983 bzw. 1988 in Marsa, Tigne und Cirkewwa gebaut. 1991 nahm die Vorzeige RO-Anlage den Betrieb auf.

In Gozo wurde unlängst die erste Umkehrosmoseanlage eingeweiht. So werden die Gozitaner eine unabhängige Produktion von hochwertigem Wasser genießen. Das Projekt in Hondoq ir-Rummien wurde unter der Leitung der Water Services Corporation durchgeführt und hat die Kapazität, rund 9.000 Kubikmeter Wasser pro Tag zu produzieren. Die Anlage ist mit energieeffizienten Pumpen ausgestattet.


Malta ist voll von Tunneln, die im Laufe der Jahre für verschiedene Zwecke gegraben wurden, einschließlich der Produktion von Grundwasser. Die bekanntesten sind die in Ta' Kandja. Weniger bekannt aber umso schöner sind die in Ta' Bakkja, etwas außerhalb von Żebbuġ, von wo aus etwa sechs Prozent des gesamten Grundwassers aufnimmt, das dann mit Umkehrosmosewasser vermischt und an die Verbraucher geliefert wird. Es sind Tunnel in unterschiedlichen Etagen, die unterste ist zu einem Viertel mit kristallklarem Wasser gefüllt. Die Tunnel zeigen in sechs verschiedene Richtungen, die jeweils etwa einen Kilometer lang sind, ein Tunnel ist wesentlich länger und mit einem anderen ähnlichen System verbunden.


Es wird geschätzt, dass jeder Regentropfen, der auf die maltesischen Inseln fällt, zwischen 40 und 50 Jahren benötigt, um durch den Felsen gefiltert zu werden und diese Tunnel erreichen. Aus diesen Tunneln wird das Grundwasser in die Stauseen von Ta 'Qali gebracht und mit dem Wasser vermischt, welches in der Umkehrosmoseanlage produziert wird.


Malta verfügt über elf dieser Pumpstationen und liefert 40 Prozent der Wasserversorgung, während die anderen 60 Prozent aus der Umkehrosmose stammen. Diese Anlagen und die natürliche Art und Weise das Wasser produzieren.


Etwas mehr als 13 Millionen Kubikmeter pro Jahr werden aus unterirdischen Quellen produziert, die Hauptquelle sind die unterirdischen Galerien in Ta' Kandja. Diese Galerien sind 97 Meter unter der Erde und strahlen wie die Speichen eines Rades für Tausende von Metern aus. Es gibt auch 12 weitere Pumpstationen und 134 Bohrlöcher, aus denen Wasser gewonnen wird.


Das New Water-Programm wird die Entwicklung einer jährlichen Produktionskapazität von 7 Millionen Kubikmeter hochwertigem Wasser sehen, das für eine sichere Erntebewässerung geeignet ist. Das Projekt wird daher in der Lage sein, potenziell bis zu 35% des aktuellen Gesamtwasserbedarfs des Agrarsektors zu decken. Dadurch wird ein quantitativ guter Grundwasserstatus in allen Grundwasserkörpern auf den maltesischen Inseln erreicht.


Das auf der gesamten Welt einzigartige Ziel von WSC ist eine Netto-Null-Auswirkungen auf den natürlichen Wasserkreislauf zu erreichen. Einzigartig ist, dass das abstrahierte Grundwasser direkt oder indirekt durch eine Reihe von Maßnahmen ersetzt wird.




9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page