Erkennen Sie Internetbetrug?

Aktualisiert: 6. Dez 2020

Es passiert öfter und öfter, dass Sie, als Internet Benutzer, plötzlich eine

oder mehrere E-Mails von unbekannten Absender bekommen.

Diese Mails versprechen Ihnen entweder große Gewinne bzw. Profite oder

beinhalten Drohungen verschiedener Art. In beiden Fällen wird der

Empfänger aufgefordert eine Webseite zu besuchen und dort Ihre wichtigen

Geheimdaten bekannt zu geben, damit Sie versprochene Preise

bekommen oder die Drohungen umgehen.


Worum handelt es sich ?


So eine E-Mail wird Phishing-Nachricht genannt, aber Nachrichten

gleicher Natur können auch per SMS oder Instant-Messaging durch die

sogenannten Scammer verbreitet werden. Diese Internetbetrüger täuschen

arglose Nutzer auf immer professionelleren Internet Seiten um finanzielle

Profite zu erreichen. Die Empfänger sind aufgefordert Daten preiszugeben, die

dann den Betrügern ermöglichen Zugriff auf Bankkonten bzw. Kreditkarten

zu schaffen. Ihr Geld wird sofort abgebucht und landet in den meisten

Fällen über dunkle Kanäle bei Betrügern. Sehr oft bleibt es nicht bei dem

einen einzigen Betrugsversuch, sondern es wird so lange wie möglich

probiert Geld abzuschöpfen und Geld auf Konten von Betrügern zu überweisen.


Falls vorhanden springt eine Versicherung für den entstandenen Schaden

ein. Bei Kreditkartenzahlungen besteht oftmals eine solche

Versicherungsleistung. Kreditkarteninstituten haben auch eigene

Werkzeuge entwickelt um solche betrügerische Transaktionen zu

identifizieren und zu bekämpfen. Darauf soll man sich jedoch nicht

verlassen und immer im Falle eines Verdachts auf Betrugsversuch

vorsichtig agieren und sich nicht so leicht durch vielversprechende

Versuchungen und Versprechungen austricksen lassen.


An dieser Stelle müssen wir erwähnen, dass nicht nur Einzelpersonen

sondern auch Unternehmen, die öffentliche Infrastruktur wie zum Beispiel

Krankenhausbetreiber oder große Eisenbahnbetreiber Opfer von

bösen Praktiken dieser Art geworden sind.

Deswegen ist ein vorsichtiger Umgang mit dem Internet stark zu empfehlen.


Ein echtes Beispiel:



Wir haben eine Email erhalten, in der wir darauf aufmerksam gemacht werden, dass eine Zahlung für die eigene Homepage-Domain fällig wird. Es müsse innerhalb von zwei Tagen bezahlt werden, um diese Domain mpindustries.at nicht zu verlieren. Seltsamerweise ist die Email an die private Empfängeradresse anstatt der Firmenadresse geschickt worden. Der Absender info@domainworld.com ist uns nicht bekannt und verdächtig vorgekommen. Unser langjähriger Provider für Österreichische Subdomänen ist nic.at. Die gewählte Sprache vom Absender ist nicht wie gewohnt Deutsch sondern Englisch.


So sieht diese Pishing-Email aus.

Phishing
.pdf
Download PDF • 199KB

Warnung: Der Erhalt einer Nachricht von einer Ihnen unbekannten Email-Adresse sollte immer zur erhöhter Vorsicht führen.

Diese E-Mail beinhaltet gleich mehrere Links, die zu einer Seite für sichere Online-Zahlungen weiterleiten.



Warnung: Betätigen Sie auf gar keinen Fall eine Zahlung an info@domainworld.com!


Vortäuschung von Seriosität mit geklauten Firmenlogos:

Lassen Sie sich nicht durch seriöse Firmen-Logos verleiten eine Zahlung vorzunehmen. die Logos werden ohne Erlaubnis verwendet und die Logos sind in diesem Fall nicht einmal mit der Firmen-Homepage verlinkt.


Info: Zur Wahrung des Markenschutzes wurden alle offiziellen Logos verpixelt.

Primärer Zweck solcher Seiten ist es, dass Sie zu einer Zahlung durch Klick auf den Button "Pay now" bewegt werden. Es ist aber nicht auszuschließen, dass über diese Betrugsseiten auch noch Viren und Spionagesoftware unbemerkt auf Ihrem Endgerät installiert wird.


Die Bezahlseite selbst kommt in diesem Fall von einem seriösen Betreiber. Der Betreiber ist lediglich der Zahlungsdienstleister, der von den Betrügern beauftragt wird.

Im nachfolgenden Bild sehen Sie wieviel der Zahlungsdienstleister verdient, wenn Sie Zahlungen über ihn abwickeln lassen.

Wie Sie im Screenshot oben sehen, kann jeder in nur wenigen Schritten Kreditkartenzahlungen über Kreditkartendienstleister einrichten und diese danach auch erhalten.

11 Ansichten0 Kommentare

mpindustries.at,  D.I.(FH) Manfred Preyer,  Lorystraße 83/2/5 in  1110 Wien,  office@mpindustries.at,  +43 699 1044 8107